Figurenspiel-Therapie / Psychodrama mit Kindern und Kindergruppen

Figurenspiel-Therapie, Gabi Merz  Figurenspiel-Therapie, Gabi Merz  Figurenspiel-Therapie, Gabi Merz  Figurenspiel-Therapie, Gabi Merz 

Kurzbeschreibung

All das, was sonst an Gefühlen, Gedanken und Empfindungen sich auf einer "inneren Bühne" abspielt, wird auf der "äusseren Bühne" gespielt. Wut, Trauer, Freude, Angst usw. finden in einem geschützten Rahmen im Spiel ihren Ausdruck.

Was ist Figurenspiel-Therapie?

Die Figurenspiel-Therapie ist eine ganzheitliche, kreative, lustbetonte Lebenshilfe. Sie ist eine psychotherapeutisch orientierte Spielform. Im Rollenspiel kann sich das Kind Belastendes von der Seele spielen, Spannungen abbauen, schwierige Situationen mehrfach durchspielen, und so Wege zur Verarbeitung und Lösungen seiner Probleme finden. Die Figuren sind Begleiter und Helfer, die dem Kind ermöglichen, Gefühle auszudrücken. Aus einer Auswahl von Handfiguren, Tierfiguren und Requisiten wählt das Kind diejenigen aus, die seinem inneren Bedürfnis entsprechen. Dies ermöglicht es dem Kind, seine Geschichte mit seinen Figuren zu erzählen. Eine einfache Modelliertechnik ermöglicht dem Kind seine eigene Spielfigur herzustellen. Als Ergänzung zum Figurenspiel und Figurenbau werden weitere Mittel wie Märchen erzählen, Malen und sonstiges Spiel eingesetzt. Elterngespräche sind für den Therapieprozess sinnvoll und wichtig, ein Bestandteil der Therapie.

Für wen ist die Figurenspiel-Therapie geeignet?

Die Figurenspiel-Therapie eignet sich für Kinder ab ca. 4 Jahren und ist hilfreich bei emotionaler Belastung, bei Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten, bei schulischen, sozialen oder familiären Problemen. Die Figurenspiel-Therapie ist ein Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es eignet sich auch als Geschenk ohne dass die therapeutische Wirksamkeit im Vordergrund stehen muss.

Was geschieht in der Figurenspiel-Therapie?

Aus einer Auswahl von Handfiguren, Tierfiguren und Requisiten, wählt das Kind diejenigen aus, die seinem inneren Bedürfnis entsprechen. Das innere Wissen beeinflusst die Wahl der Figuren. Das Kind gibt mit den ausgewählten Figuren seinem inneren Erleben eine Gestalt. Es spielt eigene Geschichten und Handlungsabläufe, in denen sich seine Probleme und Konflikte symbolhaft widerspiegeln können. Oft ist es nicht in der Lage, mit Worten auszudrücken, welche Sorgen, Ängste und Schwierigkeiten es belasten. Deshalb sind seine Geschichten symbolhafte Botschaften.

Zum Einsatz können zusätzlich auch Schleichtiere, Holztiere, Playmobilfiguren, Spielzeugautos, Sandkasten und weiteres kommen. Das Material wird jeweils der Person und Situation angepasst.

Was ist Kinder-Psychodrama?

(Quelle: Helena Brem)

Beziehungsförderndes Spiel. Soziales Lernen.

Eine von Jacob Levi Moreno (1889 - 1974) entwickelte Methode und von Alfons Aichinger und Walter Holl weiterentwickelte Therapieart, welche Kindern, Jugendlichen und Familien soziales Lernen ermöglicht. Es wird mittels szenischem Gestalten z. B. im Rollenspiel oder mit Tierfiguren oder Aufstellungen mit Gegenständen einzeln und in Gruppen gearbeitet.

Wofür werden Rollenspiele eingesetzt?

Um Beziehungen zu verändern
Um produktive Interaktionsformen zu entwickeln
Um kreative Fähigkeiten zu erweitern
Um blockierte Kreativität freizulegen

Was bewirkt Kinder-Psychodrama?

Kreativität und Spontaneität
Reaktiviert blockierte Handlungsprozesse
Ermöglicht neue Wege der Selbstfindung
Stärkt die Fähigkeit zu aktiven Handlungen und Entscheidungen

Für wen eignet sich Kinder-Psychodrama?

Sozialer Kompetenzerwerb in Therapie und Schule
Traumabehandlung
Bei sozialem Rückzug und Mobbing



Zur Person



Gabi Merz

Praxis:
Mühlemattweg 16
5106 Au-Veltheim

und in den Räumen der Gemeinschaftspraxis Hindermann
Vordere Vorstadt 13
5000 Aarau


Telefon: 076 477 48 27
Mail: figurenspieltherapie@gabimerz.ch
Google Maps: Mein Standort